Gratis bloggen bei
myblog.de


Home
E-mail
Quatschbuch
Paintbook
Rollenspiel
Toplist
Vote 4 me


AniManga?
Begriffe
Lexikon
Gesetze
Bildsprache
Augenfarben
Haarfarben
Namenbedeutung
Namensanhängsel
Titelsongs
Unaufgeklärte Fragen
Charas verändert
Animesüchtig?


Wellensittiche
Delfine
Strand
Tropical
Fantasy
Funbilder

Carnaval
4 Elemente
Blutgruppen
Edelsteine
Farbbedeutung
Blumensprache
Kerzensprache
Kerzenfarben
Himmelsrichtungen
Horoskope
Schon gewusst?
Forschungen
Symbole
Geschichten
Weisheiten
Lat. Sprichwörter
Gedanken
Liebe
Danke

Fanart
Fanfics
Sprüche
Gedichte
Witze
I love you
Merry x-mas
Bewerbung
Horrorskop
Duden
Anrufbeantworter
Niesskalender
Gangstaschrift
Rätsel
Moses


HP Werbung
Suchspiel
Hiddenlink
Quizzes
Puzzle
Pokémon fangen
Spiele


Avatare
Banner
Buttons
Sets
Trennlinien
Hintergründe
Farbpalette
Tutorials
Blinkies
Dollz
Letters
Pixels
Emoticons
Smilies
Spruchbilder/buttons




Layout © by Mina











Gedichte und Kurzgeschichten

Hier stehen eure selbstgeschriebenen Gedichte und Kurzgeschichten, wenn ihr Lust habt was hier auszustellen schickt es an
sambalatina@bluemail.ch ich würde mich freuen!

PS: Es muss nicht zum Thema Anime sein

Das ist eine Kurzgeschichte von mir, die ich an ner Deutschprüfung geschrieben habe XD:

Allem ein Ende setzen


Leuchtschriften tauchen die Stadt in bunte Lichter. Grosse Plakate verkünden den neusten Trend. Die Scheinwerfer der unzähligen Autos machen die Nacht zum Tag.

Noch einmal öffne ich die Augen. Die hellen Lichter blenden mich. Ein ängstliches Gesicht erscheint über mir. Das Bild vor meinen Augen wird undeutlich und ich spüre, wie mein Herz noch ein letztes Mal schlägt.

 

Ich befand mich in einer Wüste, keine Hoffnung, keinen Ausweg gab es hier. Alles war fremd, die Leute, ihr Aussehen und ihre Sprache. Nie hatte ich diese Sprache gelernt, nie hatte ich lesen und schreiben gelernt, ich hatte ein Leben lang vor mich hingelebt. Wo immer ich war, war ich fremd. Nie kannte ich das Gefühl, zu Hause zu sein. Verächtliche und schockierte Blicke trafen mich von allen Seiten. Ich gehörte hier nicht hin, war von einer anderen Welt, alle Leute in dieser Stadt wussten das, alle konnten sie es sehen.

 

Schon lange war ich hier in dieser Stadt. Ich wollte fort, doch es ging nicht. Ich musste bleiben und warten, bis sich ein neuer Weg finden lies. Doch nun konnte ich nicht mehr. Meine Geduld war am Ende. Ich stand mit dem Rücken zur Wand, ich war zuunterst angekommen. Zuunterst in diesem tiefen Loch.

 

Es war Zeit, allem ein Ende zu setzen. Wen kümmerte es, wer würde mich vermissen? Lange hatte ich nachgedacht, doch ich glaube, dass ich von Anfang an wusste, wie alles ausgeht. Ich wollte nicht mein Leben lang nur darauf zu warten eines Tages zu sterben; ich wollte den Zeitpunkt selber bestimmen.

Sind es die letzten Minuten des Lebens, die sich einem noch einmal vor Augen abspielen bevor man stirbt? Oder waren diese letzten Minuten eben die wichtigsten meines Lebens? Schliesslich bestimmen sie über meine Zukunft. Nun bleibt keine Zeit mehr zum nachdenken, ob es die richtige Entscheidung war, denn jetzt ist alles vorbei.